Kategorie-Archiv: Ätherische Öle

Hier erfährst Du wissenswertes über die ätherische Öle.

Oregano-Öl – Natürlicher Schutz vor Infektionen

Der würzig-duftende Oregano ist eine mediterrane Pflanze aus den Bergen der Mittelmeerländer, die als Küchenkraut sehr geschätzt wird. Darüber hinaus ist das Kraut Volksheilkundlern seit Jahrtausenden als Heilpflanze mit großem Wirkpotenzial gegen allerlei Keime bekannt.
Was den meisten Menschen spontan zu Oregano einfällt, ist seine Verwendung als aromatisch- würziges Pizzagewürz sowie als Zutat zu typisch mediterranen Gerichten. Weitaus weniger bekannt ist die Tatsache, dass diese Pflanze stark wirksame ätherische Öle enthält, die Viren, Bakterien und Pilzen den Garaus machen. So gilt Oregano nicht nur als Heilpflanze, sondern auch als pflanzliches Antibiotikum, das weder die bekannten Nebenwirkungen noch die Resistenzen der üblicherweise verordneten Antibiotikapräparate verursacht. Der Naturwissenschaftler Dr. Josef Pies, der sich in seiner Doktorarbeit mit der Zellbiologie sowie der Bekämpfung von Krankheiten befasste, berichtet über die enorme Heilkraft dieser Pflanze, insbesondere auch über die Verwendung ihres ätherischen Öls. In sein Buch fließen die Erfahrungen des amerikanischen Arztes Dr. Cass Ingram sowie einiger anderer Mediziner mit ein, die mit diesem Öl Erkrankungen ihrer Patienten heilen konnten.

Aus Natur&Heilen August 2015

Pfefferminze – Mentha piperita:

Note: Kopfnote
Der Duft von Pfefferminzöl ist strahlend frisch, kühl, aktiv.
Im körperlichen Bereich wirkt Pfefferminzöl entkrampfend, entblähend, entgiftend, abwehrstärkend, antibakteriell, zellerneuernd, fiebersenkend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd, schweißtreibend, reinigend, erwärmend und kühlend.
Auf unser Denkvermögen wirkt es erfrischend und klärend, es kann uns wenn wir nicht mehr weiter kommen, den entsprechenden Kick verleihen.
Für Kinder unter sechs Jahren ist Pfefferminzöl nicht geeignet.
In der Homöopathie gilt es als Gegengift – Zahncreme?
Aus 100kg leicht angetrocknetem Kraut gewinnt man durch Wasserdampf-Destillation 1kg Öl.
Pfefferminz-Öl harmoniert gut mit Lavendel, Teebaum, Cajeput, Rosmarin und Grapefruit. Das Pfefferminz-Öl aus England und Italien gilt als das qualitativ beste.

Schafgarbe – Achillea millefolium:

Note: Herznote:
Der Duft von Schafgarbenöl ist warm, krautig, bitter-aromatisch.
Schafgarbeöl ist das Öl des Wechsels es bringt Balance in unser Leben wann immer wir nicht in unserer Mitte sind.
Es wirkt entspannend, entkrampfend, harmonisierend, entzündungshemmend und es ist hautfreundlich.
Schafgarbeöl passt zu Lavendel, Muskatellersalbei, Kamille, Majoran und Rosengeranie.
Aus 600kg blühenden Pflanzen gewinnt man durch Wasserdampf-Destillation 1kg Öl.

Rosengeranie – Pelargonium graveolens:

Note: Herznote:
Rosengeranie wirkt im seelischen Bereich entspannend, ausgleichend, anregend, aufrichtend.
Der Duft der Rosengeranie ist in der Lage Wut, Ärger und Zorn zu besänftigen.
Körperlich ist das Öl sehr hautpflegend, durch die entzündungshemmende Wirkung ist es besonders bei gereizter, juckender und entzündender Haut geeignet. Der Duft von Rosengeranien–Öl ist warm, rosig, blumig, er öffnet unser Herz und fördert die Hingabe und das Loslassen.
Aus 800kg blühenden Pflanzen gewinnt man durch Wasserdampf-Destillation 1kg Öl. Rosengeranien-Öl passt zu den meisten ätherischen Ölen.

Sandelholz – Santalum album:

Note: Herz/Basisnote
Der Duft von indischem Sandelholz–Öl ist tief, warm, holzig, exotisch, süß. Es stärkt die Nerven, gibt Selbstvertrauen und unterstützt uns im freudigen Umgang miteinander. Sandelholz-Öl wirkt ausgleichend auf unser Hormonsystem, es ist sehr hautfreundlich, entzündungshemmend und hilfreich bei Juckreiz. Sandelholz-Öl wirkt auf das Wurzel und Scheitelchakra, somit stärkt es die Verbindung zwischen unten und oben, vieles darf wieder in den Fluss kommen, Sandelholz verkörpert den Fluss des Lebens.
Aus 20 kg des fein geraspelten Holzes gewinnt man durch Wasserdampf-Destillation 1 kg ätherisches Öl.

Mandarine grün – Citrus reticulata:

Note: Kopfnote
Da das Öl durch Kaltpressung der Fruchtschale gewonnen wird, achte ich bei dem Einkauf darauf, dass die Früchte ausschließlich aus kontrolliert-biologischem Anbau stammen.
Aus 3000 Mandarinenschalen gewinnt man etwa 1kg ätherisches Öl. Das grüne Mandarinen Öl wird aus den unreifen Früchten gewonnen. Der Duft ist süß und fruchtig er vermittelt Geborgenheit, erheitert, inspiriert und fördert das Selbstvertrauen.

Myrte – Myrtus communis:

Note: Kopf/Herznote
Myrtenöl stärkt die Abwehrkräfte, hat schleimlösende und entzündungshemmende Eigenschaften. Der Duft zentriert uns lässt den Geist klarer werden. Myrte ist traditionell ein Symbol für Jungfräulichkeit, Jugend und Schönheit. Im alten Griechenland war sie der Aphrodite geweiht aber auch Myrtea, der Göttin des Todes, so kann ihr Duft ein energetisches Gleichgewicht schaffen. Myrte ist dem Sternzeichen der Jungfrau und dem Kehlchakra zugeordnet. Der Myrten Strauch wächst wild im Mittelmeerraum und in Peru.
Der Duft ist frisch, harzig, grün, und erinnert an Fichtennadeln. Myrtenöl harmonisiert gut mit allen Zitrus- und Nadelölen sowie mit Thymian und Melisse. Aus 150 kg Blättern und Blüten gewinnt man durch Wasserdampf-Destillation 1 kg ätherisches Öl.

Lorbeer – Laurus nobilis:

Note: Kopf/Herznote
Der Duft von Lorbeeröl ist ein warmer, kraftvoller, klarer, männlicher Gewürzduft. Das Öl wird durch Wasserdampf-Destillation der Blätter gewonnen. Seit der Römerzeit gilt der Lorbeerkranz als das Symbol für Sieg, Ruhm, Unvergänglichkeit und Frieden. In der Heilkunde werden Lorbeersalben und Lorbeeröl aufgrund ihrer durchblutungsfördernden und schmerzlindernden Eigenschaften zur äußerlichen Behandlung bei Quetschungen, Verstauchungen und Muskelkater eingesetzt. Auf die Verdauung wirkt Lorbeer entblähend und appetitanregend. Astrologisch ist der Lorbeer der Sonne zugeordnet, er bringt Licht in das Dunkle, verhilft zu klaren Entscheidungen und konkretem Handeln. Lorbeer ist auch als Räuchermittel bekannt, der Rauch öffnet das dritte Auge und verhilft zu prophetischen Träumen. In Pestzeiten wurden Krankenzimmer unter anderem mit Lorbeer ausgeräuchert. Zudem vertreibt Lorbeer als Öl und geräuchert Insekten. Lorbeeröl passt zu Limette, Zeder, Zitrone, Litsea, Grapefruit, Lavendel.

Bergamotte – Citrus bergamia:

Note: Kopfnote
Wirkt im körperlichen Bereich stark antiseptisch, antiviral, fiebersenkend, entkrampfend. Im seelischen Bereich beruhigend, entspannend, angstlösend, anregend, stimulierend, stimmungsaufhellend, es lässt die Sonne rein. Vorsicht: erhöht die Lichtempfindlichkeit. Der Duft von Bergamotten-Öl ist originell, frisch, grün-fruchtig, leicht, süß. Aus 200kg Fruchtschalen gewinnt man 1kg Öl. Bergamotten-Öl passt gut zu allen anderen Zitrus-Ölen und mit Neroli, Ylang-Ylang, Rose, Zedernholz, Vetiver; Geranie, Rosenholz, Lavendel, Eisenkraut (Verbena), Schafgarbe und Kamille. Der Name Bergamotte kommt aus dem türkischen Beg-âr mû dî, was Fürst der Birnen bedeutet; er hat nichts mit der italienischen Stadt Bergamo zu tun.
Bergamotte ist dem Solarplexus zugeordnet, dem Sitz unserer Persönlichkeit.

Lavendel – Lavandula angustifolia:

Note: Herznote
Wirkt im körperlichen Bereich antibakteriell, desinfizierend, antimykotisch, wundheilend, schmerzlindernd, krampflösend, durchblutungsfördernd.
 Im seelischen Bereich wirkt es beruhigend, aufbauend, anregend, und erfrischend, es hilft Spannungen auszugleichen. Der Duft von Lavendelöl ist frisch, krautig, klar, luftig, rein. Lavendelöl ist auch insektenabweisend. Aus 120kg Blüten gewinnt man durch Wasserdampf-Destillation 1kg Lavendelöl. Wildsammlung Frankreich.
Lavendel ist dem Kehl Chakra zugeordnet, dem Zentrum für Kommunikation.