Lieber das bekannte Unglück – als das unbekannte Glück ?!

Thesenpapier zu einem Text von Wilhard Becker/Ulrich Schaffer
Werner Sondermann 12/91 Uni Essen

1. Kapitel

Nicht alle Menschen erleben das „Glück“ in eine Krise zu geraten, die sie zu der Frage nach dem Sinn ihres Lebens zwingt.

Viele leben fraglos dahin. Sie wundern sich zwar manchmal, wie schwierig bestimmte Situationen und wie unangenehm manche Menschen sein können, aber die eigenen Anteile an ihrem Geschick sind ihnen verborgen.

Der eine hat eben ein glückliches Schicksal, der andere ein schweres.

Man muß sich damit abfinden!

Das Sich-Abfinden kann durchaus eine positive Eigenschaft sein – aber erst dann, wenn alle Möglichkeiten, die eigene Lage zu verändern, ausgeschöpft sind.

Jeder hat letztlich die Verhältnisse, die er haben will!

Jeder entscheidet selbst, ob er als Pechvogel oder als Glückspilz durchs Leben geht.

2. Kapitel

Negativer Lustgewinn – das schwer zu verstehende Bedürfnis, lieber unschuldig zu leiden, als für irgendetwas die Verantwortung zu übernehmen.

Nicht die Frage WARUM habe ich Pech, WARUM bin ich krank ist wichtig, sondern WOZU – WOZU dient mein Pech, meine Krankheit – ich verfolge damit einen Zweck!

Schwierigkeiten und Probleme, die ich habe, schützen mich davor, mein Leben selbstverantwortlich in die Hand zu nehmen.

Nöte, die mir andere bereiten, sind auch ein gutes Alibi für einen krankmachenden Lebensstil.

Lieber das bekannte Unglück?

Veränderungen kosten Mut und Anstrengung, leichter ist es, sich über die bestehenden Verhältnisse zu beklagen.

Tiefgreifende Lebensveränderungen kosten das Leben, das alte Leben!

Wer nicht bereit ist, diesen Preis zu bezahlen, wird viele erfolglose Versuche machen und weiter Entschuldigungen für sich sammeln, um so bleiben zu können, wie er ist.

3. Kapitel

Glücklichsein kann man lernen!

Glück ist nicht immer ein zufälliges, unverdientes Geschenk. Man muß sich manchmal auch dafür entscheiden und viele kleine Lernschritte gehen, um das Glücklichsein zu erreichen.

Glücklichsein ist eine erlernte Fähigkeit, in jeder Situation die positiven Möglichkeiten zu sehen. Jede genutzte Möglichkeit bringt mich dem Glück ein Stück näher. Wer immer nur darauf wartet, daß ihm günstige Verhältnisse und Umstände in den Schoß gelegt werden, wird auch dann nichts mit ihnen anfangen können, wenn er sie vorfindet.

Der Glückliche ist bei sich selbst zu Hause und mit anderen unterwegs!

Es wird sich herauskristallisieren, wer zu meinen Weggenossen gehört und unter wessen Einfluß ich leben will.

Ich darf mir meine Freunde aussuchen und mich für die entscheiden, die mich ermutigen und auf meinem Weg fördern.

4. Kapitel

Es geht nicht darum negative Seiten des Lebens zu verdrängen.

Schmerz, Traurigkeit und Niederlagen gehören dazu und sollen bejaht werden.

Für den Glücklichen ist das Dunkel aber nicht Endstation sondern ein Durchgang.

Ich entscheide mich, die hellen Seiten wichtiger zu nehmen und mich von ihnen beeindrucken zu lassen.

Was ich wichtig nehme, bekommt Gewicht!

Was ich suche, werde ich finden!

Was ich mir merke, werde ich behalten!

Oregano-Öl – Natürlicher Schutz vor Infektionen

Der würzig-duftende Oregano ist eine mediterrane Pflanze aus den Bergen der Mittelmeerländer, die als Küchenkraut sehr geschätzt wird. Darüber hinaus ist das Kraut Volksheilkundlern seit Jahrtausenden als Heilpflanze mit großem Wirkpotenzial gegen allerlei Keime bekannt.
Was den meisten Menschen spontan zu Oregano einfällt, ist seine Verwendung als aromatisch- würziges Pizzagewürz sowie als Zutat zu typisch mediterranen Gerichten. Weitaus weniger bekannt ist die Tatsache, dass diese Pflanze stark wirksame ätherische Öle enthält, die Viren, Bakterien und Pilzen den Garaus machen. So gilt Oregano nicht nur als Heilpflanze, sondern auch als pflanzliches Antibiotikum, das weder die bekannten Nebenwirkungen noch die Resistenzen der üblicherweise verordneten Antibiotikapräparate verursacht. Der Naturwissenschaftler Dr. Josef Pies, der sich in seiner Doktorarbeit mit der Zellbiologie sowie der Bekämpfung von Krankheiten befasste, berichtet über die enorme Heilkraft dieser Pflanze, insbesondere auch über die Verwendung ihres ätherischen Öls. In sein Buch fließen die Erfahrungen des amerikanischen Arztes Dr. Cass Ingram sowie einiger anderer Mediziner mit ein, die mit diesem Öl Erkrankungen ihrer Patienten heilen konnten.

Aus Natur&Heilen August 2015

Stellenwert BGM

Die durchgehend positive Einstellung zu den Menschen, beschreibt das Wesen eines wirksamen Gesundheitsmanagements, nicht ein formales Gesundheitsmanagementsystem oder das episodenhafte Aneinanderreihen von möglichst vielen und kostspieligen Projekten zur Gesundheitsförderung oder Prävention. Das entscheidende Kennzeichen für ein Unternehmen mit einem gelebten und erfolgreichen Gesundheitsmanagement ist eine gute Erlebnisqualität der Arbeit sowie die Vitalität und der Erfolg, sowohl die des Unternehmens als auch die der Menschen, die in ihm arbeiten.

Ihr Unternehmen als Beispiel:
Welchen Stellenwert kann die gesundheitliche Prävention des Einzelnen einnehmen?
Wie hoch schätzen Sie das Einsparpotential durch Vorbeugung ein?
Unsere Aufgabe ist es, individuell auf die Mitarbeiter einzugehen und mit gezielten Anwendungen die Mitarbeiter zu motivieren, bewusster mit sich und mit ihrer Gesundheit umzugehen.
Aktiv vorbeugen statt passiv zuzahlen. Das ist richtig verstandene Eigenverantwortung.

Basisches Ganzkörper-Peeling oder: „Wie neu geboren“.

Durch eine Mischung aus Meersalz und Natron neutralisieren sich Säuren auf und in der Haut. Die in feinster Mahlung enthaltenen Edelsteine Achat, Bergkristall und Onyx, tragen die losen Hautschuppen ab, die Durchblutung wird angeregt und die Funktionen der Haut gefördert – dies hinterlässt ein seidenweiches und entspanntes Hautgefühl.

Abgerundet mit edelsten Pflanzenessenzen aus biologischem Anbau, wird diese Behandlung zu einem besonderen Erlebnis!

Diese Spezialbehandlung ist für jeden Hauttyp geeignet und nur nach Vorbestellung möglich.